GdP erreicht Verbesserung bei der Bezügezahlung nach bestandener Laufbahnprüfung

IMG_0013Bei der Auszahlung der Dienstbezüge an unsere Kolleginnen und Kollegen nach bestandener Laufbahnprüfung kam es in den vergangenen Jahren zu Verzögerungen mit der Folge, dass die Beamten zum Monatsbeginn kein Bezügezahlungen erhalten hatten. Dies war dem Umstand geschuldet, dass die Anwärterbezüge mit Ablauf des letzten Monats
der Laufbahnausbildung eingestellt wurden und die neuen Bezügezahlungen erst nach Eingang aller notwendigen Unterlagen beim Bundesverwaltungsamt aufgenommen werden konnten. Ein Geldeingang auf den Konten der Beamten konnte dabei teilweise erst in der dritten Woche nach Dienstantritt verzeichnet werden.

Die Gewerkschaft der Polizei setzte sich in der Vergangenheit mehrfach dafür ein, dass Verfahren zu optimieren. Am  6. Mai 2015 fand eine gemeinsame Besprechung zwischen dem BVA und der Bundespolizei (Vertreter des BPOLP, des BPR beim BPOLP, der BPOLAK und der BPOLAFZ’en) hinsichtlich der Thematik statt. Mit dem BVA wurden dabei mögliche Verfahrensabläufe zur Optimierung der Aufnahme der Dienstbezüge bei der Einstellung und bei der Wiedereinstellung nach dem Laufbahnlehrgang abgesprochen.

Um Zahlungsbrüche nach der Wiedereinstellung zu vermeiden wurde mit dem Bundesverwaltungsamt vereinbart, dass die Anwärterdienstbezüge nicht mit Ablauf des letzten Monats der Laufbahnausbildung eingestellt werden, sondern erst mit dem Folgemonat. So wird erreicht, dass zum Tag des Dienstantritts zumindest ein gewisser Geldbetrag zur Begleichung möglicher Verbindlichkeiten vorhanden ist.

Nach erfolgter Ernennung wird das Bundesverwaltungsamt die Bezügezahlungen entsprechend des neuen Statusamtes aufnehmen. Dies bedeutet für den Monat September 2015, dass durch das Bundesverwaltungsamt ein Abschlag auf die neuen Dienstbezüge, unter Anrechnung der Anwärterdienstbezüge, erfolgen wird.

Dem Bundespolizeipräsidium, Referat 73, sagen wir herzlichen Dank für die Bemühungen in dieser Angelegenheit.