Keine Filialleiter und keine Kassierer

von Josef Scheuring, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei

Die Präsidenten der Bundespolizeidirektionen und der Bundespolizeiakademie sind keine Filialleiter. Das hat der Bundespolizeipräsident Dr. Dieter Romann unmittelbar nach der Amtsübernahme festgestellt. Diese Feststellung kann zur wichtigsten Grundlage für die erforderliche, innere Neuausrichtung der Bundespolizei werden. Dafür ist es allerdings erforderlich, dass dieser Satz um die Aussage – und die Polizistinnen und Polizisten der Bundespolizei sind keine Kassierer an der automatischen Kasse – erweitert wird. Potsdam ist die Konzernzentrale und draußen sind die Filialen mit ihren Filialleitern. Das war in den zurückliegenden Jahren die offen erklärte und konsequent umgesetzte „Firmenphilosophie“ der Bundespolizei. Mit einer solchen Philosophie kann man vielleicht noch Marktketten befriedigend führen. Für die Führung einer Polizei, die mit ihrer Arbeit Sicherheitsgarant an ganz sensiblen Sicherheitsbereichen sein muss, ist eine solche Aufstellung vollkommen ungeeignet. Sie nimmt den Polizistinnen und Polizisten vor Ort die notwendigen Entscheidungsmöglichkeiten und das erforderliche Selbstwertgefühl, sie zerstört die Polizei. Gut ausgebildete und hoch motivierte Polizistinnen und Polizisten werden damit zum herzlosen Teil von „Prozessen“ an den festgelegten „Prozessstellen“. Kennzeichenerfassung und Determinantendenken ersetzen die, für gute Polizeiarbeit notwendige, eigene Flexibilität und Kreativität.

 

Die Polizei verliert damit für die zentralen, polizeilichen Herausforderungen, der Bekämpfung des internationalen Terrors und der organisierten, illegalen Migration ihren Kern. Orientierungslosigkeit, Überlastung und Zynismus bestimmen zunehmend den Arbeitsalltag. Die Menschen wenden sich von ihrer Organisation ab und werden krank. Das ist das, in der Bundespolizei ganz deutlich wahrzunehmende Bild einer Organisation von Filialleitern und der Kassierer an der automatischen Kasse. Dr. Romann hat das Ende dieser Firmenphilosophie verkündet. Hinter dieser Botschaft liegt eine riesige Herausforderung. Vor allem auch für die früheren Filialleiter. Sie haben mit allen anderen, die Führungsverantwortung für sich beanspruchen, deutlich mehr Verantwortung als die bisherige „Kassenaufsicht“. Führen, die Menschen in der Organisation insgesamt zu einer lebendigen, motivierten Organisation, zu einer starken und schlagkräftigen Polizei zu entwickeln, ist angesagt. Das Filialleitersystem in der Bundespolizei ist gescheitert. Und wer es auf seiner Führungsebene trotzdem fortführt, scheitert ebenfalls. Die Bundespolizei kann mehr als Filialleiter und Kassierer. Das umzusetzen ist ein anspruchsvolles aber auch ein sehr lohnendes Ziel!