neu gewählter Gesamtpersonalrat hat sich konstituiert

Gesamtpersonalrat BundespolizeiakademieDer neue Personalrat hat in der konstituierenden Sitzung aus den eigenen Reihen als Vorsitzenden Hans-Joachim Motzka,  (BPOLAFZ SWT, 1.Reihe 2.v.R.) gewählt. Dem Vorstand gehören weiter Rüdiger Maas, 1. Stellv. Vorsitzender zgl. Sprecher der Gruppe der Arbeitnehmer (BPOLAK, 1. Reihe Mitte), Uwe Neugebauer, 2. Stellv. Vorsitzender (BPOLAFZ ESW, 1. Reiher 1.v.R.) und Hartmut Hildebrandt, 3. Stellv. Vorsitzender (BPOLAK, 1.Reihe 2.v.L.) an. Maik Würfel vom BPOLAFZ NZ wurde zum 4. Stellv. Vorsitzenden (1.Reihe 1.v.L.) gewählt. Aufgrund des guten Wahlergebnisses waren alle Vorstandsmitglieder von der Gewerkschaft der Polizei (GdP) zu stellen.

Der Gesamtpersonalrat bei der Bundespolizeiakademie in Lübeck ist in der Zeit vom 08.-10. Mai 2012 neu gewählt worden. Alle Beschäftigten waren aufgerufen, ihre Interessenvertretung für weitere vier Jahre zu bestimmen. Es wurde in zwei Gruppen gewählt, wobei die Sitzverteilung sich nach der Größe dieser Gruppen richtete. Die Beamtengruppe konnten 15 Sitze bestimmen und die der Arbeitnehmergruppe vier Sitze. Gewählt wurden Vertreter der Gewerkschaft der Polizei (GdP) – Liste 1 und der Deutschen Polizeigewerkschaft im DBB – Bundespolizeigewerkschaft (DPOLG) – Liste 2. Insgesamt konnte die Liste 1 (GdP) 14 von 19 Sitzen für erringen und hat damit noch einen Sitz hinzugewonnen.
Wir danken allen Wählern für dieses starke Signal und betrachten es als Auftrag, dass sich die Mitglieder der Gewerkschaft der Polizei im Gesamtpersonalrat auch für die nächste Amtszeit die Interessen aller Beschäftigten bei der BPOLAK und ihrer bundesweit dislozierten Dienststellen wahrnehmen.

Vorstand Gesamtpersonalrat BundespolizeiakademieIn der neuen Amtszeit werden aus Sicht des Vorstandes u.a. folgende Schwerpunkte die Personalratsarbeit prägen:

  • Forderung nach gleichem Geld für gleiche Arbeit
  • Förderung der dienstlichen Aufstiegschancen durch dienstpostenbezogene Aus- und Fortbildung & freiwillige Hospitation in verschiedenen Bereichen der Bundespolizei
  • Vermittler, Beistand und Berater für alle Beschäftigten
  • Einsatz für gute – nicht krank machende – Dienst- und Arbeitsbedingungen
  • Unterstützung bei der Suche nach Lösungen und Kompromissen
  • Einhaltung von Tarifverträgen und gesetzlichen Bestimmungen
  • Ausschreibung und Besetzung aller freien Dienstposten
  • Übernahme von Auszubildenden entsprechend den tarifvertraglichen Vorgaben
  • Eintreten für die Belange der Auszubildenden und Studierenden insbesondere auch im Hinblick auf ihre spätere Verwendung bei den BPOLD und der BPOLBP
  • Verhandlungen zu allgemeinen Vereinbarungen wie zum Beispiel Personalkonzepten, Arbeitszeitregelungen, Evaluationen jeglicher Art, Regeln zum betrieblichen Eingliederungs- und Gesundheitsmanagement, und vieles mehr
  • Forcierung dringend erforderlicher Neu- und Renovierungsarbeiten sowie dem Ausbau der absolut notwendigen IT-Technik (Leitungskapazitäten) vor Ort
  • Gegner weiteren Stellenabbaus und Arbeitsverdichtung
  • Gegner von Privatisierung von bundespolizeilichen Arbeitsplätzen
  • Gegner von Gestellung (Leiharbeit) auf Arbeitsplätzen der BPOLAK und in den ihr zugeordneten Bereichen

Unser Dank gilt dem Wahlvorstand für die reibungslose Organisation und Abwicklung der Wahlen und allen Angehörigen der BPOLAK für die rege Teilnahme an den Wahlen, sowie dem „alten“ Gremium für die geleistete Arbeit. Besonderer Dank gilt dem bisherigen Vorsitzenden Edgar Stoppa (GdP, links) für sein erfolgreiches, aufopferungsvolles personalvertretungsrechtliches Schaffen und Wirken. Die besten kollegialen Wünsche des Gremiums begleiten ihn in seinem (alten) neuen Wirkungsbereich (Lehrbereich BPOLAK). Absehbar ist aber auch, dass Edgar in der neuen Amtszeit das eine oder andere Mal an den Sitzungen auf örtlicher Ebene und auch im Gesamtpersonalrat der Bundespolizeiakademie als Ersatzmitglied teilnehmen wird.