Personalratswahlen – ein starker Erfolg der GdP

Wahlkampfteam GdP AkademieWir danken Euch sehr herzlich für das uns entgegengebrachte Vertrauen bei den Personalratswahlen 2016. Dies war ein außerordentlicher und starker Erfolg für die Gewerkschaft der Polizei, Direktionsgruppe Bundespolizeiakademie.

Die GdP konnte im Gesamtpersonalrat (GPR) im Beamtenbereich 11 von 17 Beamtensitze erringen, im Tarifbereich sogar alle 4 Sitze.

Im Hauptpersonalrat (HPR) sowie im Bezirkspersonalrat (BPR) hat die die GdP jeweils 20 von 31 Sitzen erreicht. Einzelheiten zu den Ergebnissen im BPR und HPR finden Sie hier: GdP erzielt einen klaren Wahlsieg! Herzlichen Dank!

Unser Dank gilt unseren vielen fleißigen und engagierten Helfern, ohne deren Mitarbeit und Engagement ein solches Ergebnis nicht möglich gewesen wäre.

Das großartige und erstmals so eindeutige Wahlergebnis erfüllt uns mit Freude und Stolz. Wir nehmen die nun vor uns liegenden Aufgaben mit Leidenschaft in Angriff, um noch stärker die Interessen unserer Kolleginnen und Kollegen zu vertreten.

Euer Direktionsgruppenvorstand

Direktionsgruppe Bundespolizeiakademie
Vorsitzender Rüdiger Maas

Acht zentrale GdP-Forderungen, um die Bundespolizei attraktiver zu machen:

  • Wir fordern die Festlegung der Wochenarbeitszeit für alle Beschäftigten einheitlich auf 39 Wochenstunden. Dies ist für die kommende Wahlperiode der Personalvertretungen ein zentrales Ziel der GdP.
  • Wir fordern als GdP die rückwirkende Wiedereinführung der Ruhegehaltsfähigkeit der Polizeizulage, wie es Bayern und NRW vorgemacht haben!
  • Wir fordern die Wiedereinführung des Urlaubsgeldes.
  • Wir fordern, dass A8 als Eingangsamt im mittleren Dienst der Bundespolizei festgelegt wird.
  • Wir fordern die Fortsetzung des Hebungsprogramms für den Tarifbereich und für den Verwaltungsbereich.
  • Wir fordern die Fortschreibung des 2002 bis 2012 begonnenen, aber bisher nicht zu Ende geführten Hebungsprogramms vom mittleren in den gehobenen Polizeivollzugsdienst und damit die Hebung weiterer 10.775 Planstellen und Funktionen des mittleren in den gehobenen Dienst, die vom Bundesinnenministerium bereits 2002 als hebungsfähig identifiziert wurden, mit Aufstieg der Dienstposteninhaber.
  • Wir fordern einen Personalgewinnungszuschlag zur Fachkräftegewinnung
  • Wir fordern einen Ausgleich für hohe Lebenshaltungskosten in Hochpreisregionen

Ausführliche Informationen zu diesen und anderen Forderungen unter:logo personalratswahl klein

Konsolidierungsprogramm für die Bundespolizei

Unsere Forderungen für Arbeitszeitverbesserungen in der Bundespolizei

Raus aus der Abordnungsfalle

Das haben wir erreicht – und das noch vor

Tarifinfo – wir sind nicht nur zu Wahlzeiten da

 

Keine Einsparungen auf Kosten der Eigensicherung – GdP Unterschriftenaktion startet

Keine Einsparungen auf Kosten der EigensicherungDie Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei, hatte sich als erste Berufsvertretung bereits bei der Einführung der Pistole P 30 für eine Ausstattung der KollegInnen mit einem Reservemagazin eingesetzt. Immer wieder haben wir uns im Laufe der Jahre bemüht, diese bei den Polizeien der Länder und dem Zoll, die ebenfalls die P 30 eingeführt haben, selbstverständliche Ausstattung zu erhalten. Auf unsere Anregung hat der Bezirkspersonalrat einen Initiativantrag zur Beschaffung eines Reservemagazins beim Bundespolizeipräsidium gestellt. Diesen Initiativantrag hat der Präsident der Bundespolizei, Dr. Romann, mit Schreiben vom 08.02.2016 abgelehnt (s. unseren Artikel), da nach Auffassung des BPOLP den PVB vornehmlich die Gefahrenabwehr für die Bevölkerung, z.B. durch Absperrung, obliegt.

Dies können und wollen die betroffenen KollegInnen nicht hinnehmen, wie der „Shitstorm“ zu dieser Entscheidung auf unserer Homepage und in den sozialen Netzwerken beweist. Die Nichtbeschaffung ist aufgrund der immer stärker zunehmenden Gefahrenlage nicht mehr zu verantworten. Continue reading Keine Einsparungen auf Kosten der Eigensicherung – GdP Unterschriftenaktion startet

So setzen wir uns ein: GdP-Initiative erfolgreich – Schmerzensgeldansprüche werden endlich wirklich zahlbar!

Das Bundesinnenministerium greift die GdP-Initiative für Schmerzensgeldansprüche auf
Das Bundesinnenministerium greift die GdP-Initiative für Schmerzensgeldansprüche auf

Die GdP hat sich mit ihrer Initiative zur Übernahme von Schmerzensgeldansprüchen von Beamten durch den Dienstherrn durchgesetzt! Ein großer  Erfolg für unsere Kolleginnen und Kollegen.

Das Bundesministerium des Innern (BMI) teilte dem GdP-Bezirksvorsitzenden Jörg Radek mit Schreiben vom 2. Februar 2016 mit,

dass das Bundesministerium des Innern Ihre damalige Initiative gegenüber Herrn Minister…aufgegriffen hat. Eine entsprechende Vorschrift zur Erfüllungsübernahme von Schmerzensgeldansprüchen soll als neuer § 78 a Bundesbeamtengesetz im Rahmen des derzeit auch in der Verbändeabstimmung befindlichen Gesetzentwurfes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf für Beamtinnen und Beamte des Bundes verankert werden…Insofern noch einmal herzlichen Dank für Ihre Initiative, die – davon gehe ich aus – zu einer positiven Fortentwicklung des Dienstrechts führen wird.“ Continue reading So setzen wir uns ein: GdP-Initiative erfolgreich – Schmerzensgeldansprüche werden endlich wirklich zahlbar!

GdP: Ein starker Staat braucht starkes Personal

IMG_6836Die Gewerkschaft der Polizei sieht sich durch die Forderungen des Seeheimer Kreises in der SPD, der fordert, die Polizei, die Bundeswehr und den Zoll personell deutlich zu stärken, bestätigt.

„Die Politik hat in den vergangenen Jahren der schwarzen Null nach und nach Stück für Stück Sicherheit durch den Personalabbau bei den Sicherheitsbehörden geopfert. Endlich erkennen Politiker, dass es falsch war, bei den Sicherheitsbehörden zu sparen, um die öffentlichen Haushalte zu sanieren. Das Gewaltmonopol in unserem Land muss eindeutig beim Staat liegen. Die Polizeien müssen es konsequent gegen Gruppen durchsetzen können, die meinen, sich über Recht und Gesetz hinweg setzen zu können. Dies gilt unabhängig von der Herkunft der Täter. Dazu brauchen wir mehr Polizisten. Dazu brauchen wir aber auch rechtliche Instrumente, wie etwa Meldeauflagen für Gewalttäter die am Rande von Sport- oder anderen Großereignissen auffällig geworden sind. “ so Jörg Radek, Vorsitzender der GdP für die Bundespolizei. Continue reading GdP: Ein starker Staat braucht starkes Personal

So war unser Gewerkschaftsjahr 2015

GdP - gut dass es sie giebt

Gewerkschaftseinsatz für die Kolleginnen und Kollegen findet auf vielen Ebenen statt – in der Dienststelle durch Rat, Information und persönliche Hilfe der Vertrauensleute und Kreisgruppen, durch Verhandlungsgeschick und Einfluss gegenüber den Direktionsleitungen, aber auch in der „großen Politik“, die die Rahmenbedingungen für uns alle setzt, also gegenüber dem Innenministerium, dem Parlament, aber auch den Medien und der Öffentlichkeit. Im endenden Jahr 2015 waren die großen Ereignisse mit Einfluss auf Bundespolizei, Zoll und BAG zahlreich – und die GdP daher auch besonders gefordert, Stimme und Interessenvertreter der Beschäftigten zu sein. Viele kleine Erfolge, persönliche Hilfe machen GdP-Arbeit aus. Für viele mit der Politik und Rechtsänderungen verwobene Themen aber braucht man einen langen Atem und eine klare Linie. Das war auch im Jahr 2015 nicht anders. Continue reading So war unser Gewerkschaftsjahr 2015

Dienstpostenneubewertung in der BPOLAK – aktueller Sachstand

Attraktivität für AlleDas Bundespolizeipräsidium hatte zum 7. Mai 2015 die Neubewertung der Dienstposten im Organisations- und Dienstpostenplan der Bundespolizei (ODP) in Kraft gesetzt. Im Bereich der Bundespolizeiakademie gab es neben den allgemeinen kosmetischen Änderungen (Bewertungsebenen A 7-9mZ, A 9g-11, A 10-12 und A 11-13g) und einigen Änderungen im gehobenen Verwaltungsdienst keine Steigerung der Attraktivität in der Dienstpostenbewertung der Bundespolizeiakademie. Continue reading Dienstpostenneubewertung in der BPOLAK – aktueller Sachstand

Dienstpostenneubewertung wird umgesetzt

GdP - gut dass es sie giebtMit der nun vorgelegten neuen Dienstpostenbewertung ist der Dienstherr in sehr vielen Punkten den Forderungen der Gewerkschaft der Polizei gefolgt, die ihre Forderungen für eine verbesserte Dienstpostenbewertung in den „Bamberger Beschlüssen von 2010“ festgelegt hatte. In vielen Verhaldungen und Gesprächen hat die GdP immer wieder ihre Forderungen und Positionen dargelegt. Umso erfreulicher ist es, dass nun auch unsere Anregungen für den Ermittlungsdienst und die KrimB aufgenommen wurden. Über dieses Ergebnis freut sich zu Recht auch der GdP-Vorsitzende für die Bundespolizei Jörg Radek: „Das Urheberrecht für die Verbesserungen in diesem ODP liegt einzig und allein bei der Gewerkschaft der Polizei. Sie war der Initiator gegen jeden Widerstand in den Behörden.“ Continue reading Dienstpostenneubewertung wird umgesetzt

GdP-Erfolg: Unterlassene Besoldung der AnwärterInnen wird in Kürze ein Ende haben!

IMG_0013Kaum zu glauben aber wahr: Obwohl die Bundespolizei engagierte Nachwuchskräfte bitter nötig hat, wurden die neuen Anwärterinnen und Anwärter fast einen ganzen Monat lang finanziell im Stich gelassen. Dem BVA lagen zwar frühzeitig alle erforderlichen Unterlagen für Abschlagszahlungen für den Monat September zur Verfügung, jedoch erhielt bis zum heutigen Tage nur ein Bruchteil der neuen AnwärterInnen ihre Abschlagszahlungen. Continue reading GdP-Erfolg: Unterlassene Besoldung der AnwärterInnen wird in Kürze ein Ende haben!