Einkommensrunde: Warnstreiks erzwingen annehmbares Ergebnis!

GdP Tarifrunde 2016 öffentlicher DienstPotsdam/Berlin. „Das im Gegensatz zum Arbeitgeberangebot heute erzielte Ergebnis der Tarifverhandlungen für Bund und Kommunen haben wir den über 100.000 an den Warnstreiks der vergangenen Wochen im öffentlichen Dienst beteiligten Beschäftigten zu verdanken“, kommentiert der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, den Abschluss der Verhandlungen am späten Freitagabend in Potsdam. „Ich bin mir sicher, diese hohe Mobilisierung hat die Arbeitgeber beeindruckt.“

Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes im Deutschen Gewerkschaftsbund einigten sich in der 3. Tarifrunde mit den Arbeitgebern auf eine Erhöhung der Löhne und Gehälter ab dem 1. März 2016 um 2,4 Prozent und ab dem 1. Februar 2017 um weitere 2,35 Prozent.

Hier haben wir die wichtigsten Ergebnisse für Euch zusammengestellt.

Malchow: „Mit 4,75 Prozent Lohnsteigerung am Ende der Laufzeit haben wir viel erreicht, auch im Verhältnis zu anderen Tarifabschlüssen in anderen Branchen“. Gefordert hatten die Gewerkschaften 6 Prozent, dem stand in der 2. Runde der Tarifverhandlungen ein Arbeitgeberangebot gegenüber, das lediglich eine Erhöhung zum 1. Juni 2016 von 1 Prozent und ab dem 1. Juni 2017 von 2 Prozent vorsah.

Kerstin Philipp, stellvertretende Bundesvorsitzende und für Tarifpolitik zuständig: „Bei einer Inflationsrate von aktuell null Prozent bedeutet das einen Reallohnzuwachs von 2,4 Prozent. Ein Zuwachs, der aufgrund der Inflation bei null Prozent lange nicht erreicht wurde, auch wenn höhere Prozentsätze abgeschlossen wurden. Das Ergebnis ist nicht zum Jubeln, aber es ist fair und honoriert die Leistungen, die die Kolleginnen und Kollegen gerade in den Herausforderungen in der letzten Zeit erbracht haben.“

Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten. GdP-Vorsitzender Malchow: „Wir begrüßen, dass sich der Bundesinnenminister nach Rücksprache mit dem Bundesfinanzminister für eine zeit- und wirkungsgleiche Übernahme des Ergebnisses auf den Beamtenbereich einsetzen wird.“

Die Ausbildungsentgelte sollen sich nach dem erzielten Ergebnis ab dem 1. März 2016 um einen Festbetrag in Höhe von 35,00 Euro und ab dem 1. Februar 2017 um einen Festbetrag in Höhe von 30,00 Euro erhöht werden. Praktikantenentgelte erhöhen sich entsprechend der linearen Entgelterhöhung.

In der Zusatzversorgung von Bund und Kommunen konnte eine Leistungseinschränkung verhindert werden. Continue reading Einkommensrunde: Warnstreiks erzwingen annehmbares Ergebnis!

Lübecker THW und GdP bei SPD-Fraktionskonferenz in Berlin – Hiller-Ohm: Nur ein handlungsfähiger Staat kann öffentliche Sicherheit gewährleisten

Sicherheitskonferenz GdP Rüdiger Maas imageWie kann die öffentliche Sicherheit garantiert werden? Für die SPD-Bundestagsfraktion ist dies eine ganz entscheidende Frage, um die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten. Deshalb hat die SPD-Fraktion heute nach Berlin zur Fachkonferenz „Öffentliche Sicherheit in Deutschland“ eingeladen, um insbesondere mit denen ins Gespräch zu kommen, die sich täglich vor Ort um die Sicherheit kümmern – Polizistinnen und Polizisten, Feuerwehrleute sowie Vertreterinnen und Vertreter von Technischem Hilfswerk und Hilfsorganisationen. Die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm (SPD) konnte dazu den Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP) der Bundespolizeiakademie Lübeck, Rüdiger Maas, der auch Bundesvize der GdP Bezirk Bundespolizei ist, sowie den Ortsbeauftragten des THW Lübeck, Rainer Mahn, begrüßen. Continue reading Lübecker THW und GdP bei SPD-Fraktionskonferenz in Berlin – Hiller-Ohm: Nur ein handlungsfähiger Staat kann öffentliche Sicherheit gewährleisten

Direktionsgruppe BPOLAK positioniert sich zur Einstellungsoffensive 2016ff.

    

vl. Uwe Neugebauer (KG Eschwege), Maik Würfel (DG BPOLAK), Thomas Valtin (KG Oerlenbach), Martin Schilff (Bezirk BPOL), Jan Best (KG Walsrode) Uwe Rennicke (KG Neustrelitz), Birgit Ponndorf (KG Swisttal), Rüdiger Maas (DG BPOLAK) und Arnd Krummen (Bezirk BPOL)
vl. Uwe Neugebauer (KG Eschwege), Maik Würfel (DG BPOLAK), Thomas Valtin (KG Oerlenbach), Martin Schilff (Bezirk BPOL), Jan Best (KG Walsrode) Uwe Rennicke (KG Neustrelitz), Birgit Ponndorf (KG Swisttal), Rüdiger Maas (DG BPOLAK) und Arnd Krummen (Bezirk BPOL)

      Berlin. Unter dem Vorsitz von Rüdiger Maas (Vorsitzender GdP Direktionsgruppe BPOLAK) und Martin Schilff (Vorstandsmitglied GdP Bezirk Bundespolizei und Vorsitzender des Bezirkspersonalrates im Bundespolizeipräsidium), trafen sich Mitte April 2016 die führenden Vertreter der Kreisgruppen der Direktionsgruppe Bundespolizeiakdemie (BPOLAK). Dabei wurde ausführlich die bundesweite Auswirkung von über 2100 Einstellungen in diesem Jahr beleuchtet.

In der GdP-Bundesgeschäftsstelle in Berlin wurde auch die aktuelle Erhöhung von 200 Einstellungen für den mittleren Dienst thematisiert. Dabei war allen Teilnehmern klar, dass eine gewerkschaftliche Positionierung der aufkommenden Problemfelder notwendig ist. Continue reading Direktionsgruppe BPOLAK positioniert sich zur Einstellungsoffensive 2016ff.

Bad Taste Party am 5.4.2016 in der Kantine der Akademie

image

Herzlichen Glückwunsch! Eure Beförderung ist unser schönster Lohn

Protokollauszug BTIn diesen Tagen wurden und werden Tausende Kolleginnen und Kollegen befördert.

Polizeivollzugsbeamte und Verwaltungsbeamte. Im mittleren, gehobenen und höheren Dienst.

Auch wenn es noch nicht genug ist – wir, die GdP, freuen uns aufrichtig für jede Kollegin und jeden Kollegen!

Mehr als jede/r dritte Beförderte konnte nur deshalb ernannt werden, weil die GdP sich für unsere Kolleginnen und Kollegen in die Verhandlungen zum Bundeshaushalt 2016 erfolgreich im Bundestag eingebracht hat.

Das ist nachlesbar und in den Bundestagsprotokollen dokumentiert.

Herzlichen Glückwunsch!

Denn: eure Beförderung ist unser aller Erfolg! Und unser schönster Lohn.

2012_06_12_Befoerderung1.537 Beförderungsmöglichkeiten für Vollzug und Verwaltung haben wir mehr rausgeholt, als der Bundesinnenminister und die Bundesregierung überhaupt gefordert hatten und die auch nicht durch Pensionierungen erreichbar gewesen wären.

Wir freuen uns sehr für euch.

Denn: Eure Beförderung ist für uns Ansporn für die kommende Runde! Wir wissen, dass noch viel zu tun bleibt. Aber an eurer Beförderung sehen wir und ihr, dass wir uns auch durchsetzen.

Menschlich. Fair. Besser. Eure Gewerkschaft in der Bundespolizei – die Gewerkschaft der Polizei

RTL Nachtjournal: Interview mit unserem GdP-Kollegen Heiko Dammann

imageDer Link zum RTL Nachtjournal: „Gewerkschaften fordern sechs Prozent Lohnsteigerung“  mit einem Interview mit unserem GdP-Kollegen Heiko Dammann.image

GdP: Eckwertebeschluss der Bundesregierung zur Sicherheitsfinanzierung noch nicht ausreichend

Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht die von der Bundesregierung
Sven Hüber, Stellv. GdP-Vorsitzender in der Bundespolizei, fand mit dem Bundespolizeipräsidenten eine Lösung im Kollegensinne
Sven Hüber, Stellv. GdP-Vorsitzender in der Bundespolizei

im Eckwertebeschluss zum Bundeshaushalt 2017 beschlossenen Mehrausgaben für die innere Sicherheit als noch nicht ausreichend an.

„Wir machen zur Zeit einen riesigen Spagat zwischen den griechischen Inseln bis zur Benelux-Grenze. Vor allem die Bundespolizei braucht ein langfristiges Konsolidierungsprogramm für Personal, Ausstattung, IT-Technik, Fahrzeugen und Gebäudesanierungen, die weit über das nun beschlossene hinausgehen“, stellt Sven Hüber, stellvertretender GdP-Vorsitzender in der Bundespolizei fest. „Der Koalitionsvertrag verspricht die Konsolidierung der Bundespolizei, das fordern wir ein.“

Die GdP hat einen umfassenden Vorschlag für ein Konsolidierungsprogramm vorgelegt (hier: http://www.menschlich-fair-besser.de/konsoldierung.pdf).

Darin enthalten sind zusätzliche Personalforderungen für Fahndungen an den Grenzen zu Frankreich und Benelux, für Rückführungen abgelehnter Asylbewerber (jeweils 50 Zusatzbeamte pro Jahr für je 1.000 zusätzliche Rückführungen), eine Aufstockung der Bereitschaftspolizei und eine umfassende Neuordnung der Luftsicherheitsaufgaben des Bundes.

Hinzu kommen dringende polizeigesetzliche Änderungen und massive Finanzforderungen für die Polizeiausstattung und Technik. Continue reading GdP: Eckwertebeschluss der Bundesregierung zur Sicherheitsfinanzierung noch nicht ausreichend

Menschlich Fair Besser – Gewerkschaft der Polizei – GdP – Liste 1

wahlZu den bevorstehenden Personalratswahlen in der Bundespolizei vom 10.-12.Mai 2016 haben wir Euch Informationen über unsere Kandidatinnen und Kandidaten für den Hauptpersonalrat, den Bezirkspersonalrat und die Gesamtpersonalräte zusammengestellt.

Auch findet Ihr auf der Webseite www.menschlich-fair-besser.deInformationen zu unseren Vorhaben und Forderungen für die Wahlperiode ab Mai 2016. Du hast es in der Hand, mit Deiner Stimme für die GdP-Personalräte für eine  starke Personalvertretung zu stimmen.

Zur Info Seite kommst Du über diesen Link www.menschlich-fair-besser.de oder  über den Button in der rechten Spalte unserer Startseite.

Auftakt Tarif- & Besoldungsrunde: Von wegen „überzogen“!

Zu einem ersten Austausch der Positionen kam es am Montag, 21. März, zum Auftakt der Tarifverhandlungen für mehr als zwei Millionen Beschäftigte von Bund und Kommunen in Potsdam. Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) unter Verhandlungsführer Frank Bsirske (ver.di) trafen auf die Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Bundesinnenminister Thomas de Maizière, Thomas Böhle, Präsident der kommunalen Arbeitgebervereinigung (VkA). Die Positionen der Verhandungspartner liegen sehr weit auseinander. Ein Angebot seitens der Arbeitgeber gab es nicht.

Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP): „Wir erwarten eine deutliche Steigerung der Realeinkommen um sechs Prozent. Die Polizei hat die Herausforderungen an die innere Sicherheit durch Terrorismus, Fußballeinsätze, politische Demonstrationen und den Zustrom von Flüchtlingen mit beispielloser Einsatzbereitschaft angenommen. Diese Leistung muss auch honoriert werden. Da kommt es nicht gut rüber, wenn die Arbeitgeberseite damit trösten will, dass es keine Nullrunde geben solle.“
Die Forderungen der Gewerkschaften, so die Arbeitgeber, seien überzogen, insbesondere bei der Betrachtung der Tarifforderungen und Verhandlungsergebnisse der anderen Branchen. Continue reading Auftakt Tarif- & Besoldungsrunde: Von wegen „überzogen“!